Get started with rules for events

Wie funktionieren Ereignisregeln?

Ein Gerät analysiert verschiedene Datentypen, z. B. Videostreams oder die Betriebstemperatur des Geräts. Dies dient dazu, signifikante Ereignisse zu erkennen, auf die das System automatisch reagieren soll. Dabei kann es sich z. B. um eine Bewegung in einem Videostream, die Betätigung einer Taste oder eine unterbrochene Netzwerkverbindung handeln. Sie können Ihr System so konfigurieren, dass bei Erkennung bestimmter Ereignisse bestimmte Aktionen ausgelöst werden. So kann das System beispielsweise automatisch einen Audioclip wiedergeben, wenn eine Kamera eine Bewegung erfasst, oder bei Vandalismuserkennung eine E-Mail versenden.

Damit ein Ereignis automatisch eine Aktion auslöst, erstellen Sie eine Regel, die aus einer oder mehreren Bedingungen und einer Aktion besteht. Die Aktion wird ausgelöst, sobald alle Bedingungen erfüllt sind.

Weitere Informationen zu bestimmten Bedingungen und Aktionen finden Sie unter Bedingungen und Aktionen.

Example

Sie haben einen Lautsprecher und eine Kamera installiert, um das widerrechtliche Betreten eines Bereichs zu verhindern. Sie haben die Bewegungserkennungsanwendung in der Kamera so konfiguriert, dass nur Bewegungen innerhalb eines geschützten Bereichs erfasst werden.

Bei Bewegungen innerhalb des geschützten Bereichs soll ein Lautsprecher automatisch eine aufgezeichnete Mitteilung abspielen, die den Eindringling auffordert, den Bereich zu verlassen. Hierzu muss auf dem Gerät eine Regel eingerichtet werden:

  • Regel – Abspielen einer Mitteilung bei Bewegungserkennung..

    • Bedingung – Bewegungserkennung.

    • Aktion – Mitteilung abspielen.

  1. Ereignis – Beim Betreten des geschützten Bereichs erkennt die Kamera eine Bewegung.

  2. Bedingung – Ereignisanalyse durch die Regel. Da die Bedingungen erfüllt sind, wird die Aktion ausgelöst.

  3. Aktion – Der Lautsprecher spielt den Audioclip ab.

Sie haben zahlreiche Möglichkeiten, um Regeln zu konfigurieren. So können Sie der Bedingung beispielsweise einen Zeitplan hinzufügen, damit die Regel die gewünschte Aktion nur zu bestimmten Uhrzeiten auslöst. Wenn die Regel nur außerhalb der Geschäftszeiten aktiv ist, können Ihre Mitarbeiter den Bereich in dieser Zeit problemlos betreten, ohne die Audionachricht auszulösen.

Einrichten von Regeln für Ereignisse

Um Ihnen zu helfen, das Konfigurieren von Ereignissen zu verstehen, haben wir eine Reihe von Video-Tutorials für gängige Anwendungsfälle erstellt. Die Tutorials verwenden zur Konfiguration die Gerätewebseite. Sie können auf die Webseite des Geräts zugreifen, indem Sie die IP-Adresse Ihres Geräts in einen Browser eingeben.

Video aufzeichnen, wenn die Kamera eine Bewegung entdeckt

Dieses Beispiel erläutert, wie die Kamera einzurichten ist, damit 5 Sekunden vor der Bewegungserkennung eine Aufzeichnung, die auf der SD-Karte gespeichert wird, startet und eine Minute danach stoppt.

So wird ein Videostream aufgezeichnet, wenn die Kamera eine Bewegung erkennt
  1. Stellen Sie sicher, dass die Anwendung AXIS Video Motion Detection ausgeführt wird:
  2. Gehen Sie auf Einstellungen > Apps > AXIS Video Motion Detection.

  3. Wenn die Anwendung noch nicht ausgeführt wird, starten Sie sie.

  4. Stellen Sie sicher, dass die Anwendung gemäß Ihren Ansprüchen eingerichtet ist. Falls Sie Hilfe benötigen, konsultieren Sie bitte das Benutzerhandbuch für AXIS Video Motion Detection 4

  1. Eine Regel erstellen:
  2. Gehen Sie auf Settings > System > Events (Einstellungen > System > Ereignisse) und fügen Sie eine Regel hinzu.

  3. Geben Sie einen Namen für die Regel ein.

  4. Wählen Sie aus der Liste der Bedingungen unter Application (Anwendung)die Option AXIS Video Motion Detection (VMD).

  5. Wählen Sie aus der Liste der Aktionen unter Recordings (Aufzeichnungen) die Option Record video while the rule is active (Video aufzeichnen, während die Regel aktiv ist) aus.

  6. Wählen Sie ein vorhandenes Videostream-Profil oder erstellen Sie ein neues.

  7. Stellen Sie die Vorpufferzeit auf 5 Sekunden ein.

  8. Stellen Sie die Pufferzeit für Nachalarmbilder auf 60 Sekunden ein.

  9. Wählen Sie aus der Liste der Speicheroptionen SD card (SD-Karte) aus.

  10. Klicken Sie auf Save (Speichern).

Die Kamera auf eine voreingestellte Position lenken, wenn die Kamera eine Bewegung entdeckt

Dieses Beispiel erläutert, wie die Kamera eingestellt wird, damit Sie zu einer voreingestellten Position geht, wenn sie eine Bewegung in dem Bild erkennt.

  1. Stellen Sie sicher, dass die Anwendung AXIS Video Motion Detection läuft:
  2. Gehen Sie auf Settings > Apps (Einstellungen > Apps) > AXIS Video Motion Detection.

  3. Wenn die Anwendung noch nicht ausgeführt wird, starten Sie sie.

  4. Stellen Sie sicher, dass die Anwendung gemäß Ihren Ansprüchen eingerichtet ist. Falls Sie Hilfe benötigen, konsultieren Sie bitte das Benutzerhandbuch für AXIS Video Motion Detection 4

Hinzufügen einer voreingestellten Position:

Gehen Sie auf Settings > PTZ (Einstellungen > PTZ) und stellen Sie ein, wo die Kamera hingelenkt werden soll, indem Sie eine voreingestellte Position einrichten.

  1. Eine Regel erstellen:
  2. Gehen Sie auf Settings > System (Einstellungen > System) > Events > Rules (Ereignisse > Regeln) auf und fügen Sie eine Regel hinzu.

  3. Geben Sie einen Namen für die Regel ein.

  4. Wählen Sie aus der Liste von Bedingungen eine Bedingung für Videobewegungserkennung unter Application (Anwendung) aus.

  5. Wählen Sie aus der Liste der Aktionen die Option Go to preset position (Auf voreingestellte Position gehen)aus.

  6. Wählen Sie die voreingestellte Position, zu der die Kamera gehen soll.

  7. Klicken Sie auf Speichern.

Audio zum Abschrecken von Eindringlingen verwenden

In diesem Beispiel wird das Anschließen eines Lautsprechers an die Kamera und das Einrichten einer Warnmeldung beschrieben, wenn die Kamera in einem eingeschränkten Bereich eine Bewegung erkennt.

  • Erforderliche Hardware:
  • Aktiver Lautsprecher mit integriertem Verstärker und Anschlusskabeln

HINWEIS

Stellen Sie sicher, dass die Kamera vom Strom getrennt ist, bevor Sie die Verbindungen herstellen. Stellen Sie nach dem Anschließen der Kabel die Stromversorgung wieder her.

  1. Der Kamera ein Audioclip hinzufügen:
  2. Gehen Sie zu Einstellungen > Audio > Ausgang und klicken Sie auf .

  3. Klicken Sie auf Neuen Clip hochladen.

  4. Suchen Sie nach dem Audio-Clip und klicken Sie auf Done (Fertig).

Eine Regel erstellen:

  1. Öffnen Sie die Gerätewebseite für die Kamera.

  2. Gehen Sie zu Einstellungen > System > Ereignisse.

  3. Gehen Sie zu Empfänger und fügen Sie einen Empfänger hinzu.

    1. Gehen Sie zur Gerätewebseite des Lautsprechers, auf dessen SD-Karte der Audioclip gespeichert ist.

    2. Kopieren Sie einen Link zum Audioclip.

    3. Gehen Sie zur Gerätewebseite der Kamera zurück.

  4. Gehen Sie zu Regeln und fügen Sie eine neue Regel hinzu:

    1. Wählen Sie unter BedingungVideobasierte Bewegungserkennung.

    2. Wählen Sie unter AktionBenachrichtigung über HTTP senden.

Ein Text-Overlay im Videostream anzeigen, wenn das Gerät Bewegung erkennt.

Dieses Beispiel erläutert, wie der Text „Bewegung erkannt“ sich anzeigen lässt, wenn die Kamera eine Bewegung erkennt.

So lässt sich ein Text-Overlay anzeigen, wenn die Kamera eine Bewegung entdeckt

Stellen Sie sicher, dass die Anwendung AXIS Video Motion Detection ausgeführt wird:

  1. Gehen Sie auf Settings > Apps (Einstellungen > Apps) > AXIS Video Motion Detection.

  2. Wenn die Anwendung noch nicht ausgeführt wird, starten Sie sie.

  3. Stellen Sie sicher, dass die Anwendung gemäß Ihren Wünschen eingerichtet ist.

  4. Overlay-Text hinzufügen:
  5. Gehen Sie auf Einstellungen > Overlay.

  6. Geben Sie #D in das Textfeld ein.

  7. Wählen Sie die Textgröße und Darstellung aus.

  8. Eine Regel erstellen:
  9. Gehen Sie auf System > Events > Rules (System > Ereignisse > Regeln) und fügen Sie eine Regel hinzu.

  10. Geben Sie einen Namen für die Regel ein.

  11. Wählen Sie aus der Liste der Bedingungen Axis Videobasierte Bewegungserkennung aus.

  12. Wählen Sie aus der Liste mit Aktionen die Option Use overlay text (Overlay-Text verwenden) aus.

  13. Wählen Sie Camera 1 (Kamera 1) aus.

  14. Geben Sie „Bewegung erkannt“ ein.

  15. Legen Sie die Dauer fest.

  16. Klicken Sie auf Speichern.

Automatisch eine E-Mail senden, wenn jemand Farbe auf das Objektiv sprüht.

So erhalten Sie automatisch eine E-Mail-Benachrichtigung, wenn jemand Farbe auf das Objektiv sprüht
  1. Gehen Sie auf Einstellungen > System > Melder.

  2. Aktivieren Sie den Auslöser bei dunklen Bildern. Dies löst einen Alarm aus, wenn das Objektiv besprüht, abgedeckt oder stark defokussiert wird.

  3. Legen Sie eine Dauer für den Trigger after (Auslöser danach) fest. Der Wert gibt die Zeit an, die vergehen muss, bevor eine E-Mail gesendet wird.

  1. Eine Regel erstellen:
  2. Gehen Sie auf Settings > System > Events > Rules (Einstellungen > System > Ereignisse > Regeln) und fügen Sie eine Regel hinzu.

  3. Geben Sie einen Namen für die Regel ein.

  4. Wählen Sie aus der Liste der Bedingungen Tampering (Manipulation) aus.

  5. Wählen Sie in der Aktionsliste Send notification to email (Benachrichtigung an E-Mail senden) aus.

  6. Wählen Sie einen Empfänger aus der Liste oder rufen Sie Recipients (Empfänger) auf, um einen neuen Empfänger zu erstellen.

    Klicken Sie zum Erstellen eines neuen Benutzers auf . Klicken Sie auf , um einen vorhandenen Empfänger zu kopieren.

  7. Geben Sie einen Betreff und eine Nachricht für die E-Mail ein.

  8. Klicken Sie auf Save (Speichern).

Erfassen einer Manipulation des Eingangssignals

In diesem Beispiel wird erklärt, wie ein Alarm ausgelöst wird, wenn das Eingangssignal unterbrochen oder kurzgeschlossen wurde. Weitere Informationen zum E/A-Anschluss finden Sie unter .

So wird eine E-Mail-Benachrichtigung bei Manipulation des Eingangssignals versendet
    1. Eine Regel erstellen:
    2. Rufen Sie Settings > System > Events (Einstellungen > System > Ereignisse) auf und fügen Sie eine Regel hinzu.

    3. Geben Sie einen Namen für die Regel ein.

    4. Wählen Sie aus der Liste der Bedingungen Digital input (Digitaleingang) aus und wählen Sie dann einen Port aus.

    5. Wählen Sie aus der Liste der Aktionen Send notification to email (Benachrichtigung an E-Mail-Adresse senden) aus und wählen Sie dann einen Empfänger aus der Liste aus oder erstellen Sie einen neuen. Gehen Sie auf Recipients (Empfänger), um einen neuen Empfänger zu erstellen.

      Klicken Sie zum Erstellen eines neuen Benutzers auf . Klicken Sie auf , um einen vorhandenen Empfänger zu kopieren.

    6. Geben Sie einen Betreff und eine Nachricht für die E-Mail ein.

    7. Klicken Sie auf Save (Speichern).

    Einrichten von Regeln mit einem VMS

    Sie können Regeln auch in Ihrem Video Management System (VMS) einrichten. Das Prinzip ist dasselbe, aber jedes VMS verfügt über eine andere Schnittstelle.

    Weitere Informationen zum Einrichten von Regeln in Ihrem VMS finden Sie im Benutzerhandbuch für das VMS.

    Integrieren von Geräten anderer Hersteller

    E/A-Anschluss

    Sie können ein Gerät anderer Hersteller an den I/O-Port eines Geräts von Axis anschließen.

    Example

    Beginnen Sie mit der Aufzeichnung, wenn eine Tür geöffnet wird.

    In diesem Fall befindet sich die Kamera in der Nähe der Tür und der Türsensor ist über ein Kabel mit dem I/O-Port der Kamera verbunden.

    1. Der Türsensor sendet ein Signal, wenn die Tür geöffnet wird.

    2. Der E/A-Anschluss der Kamera empfängt das Signal und löst zum Starten der Aufzeichnung eine Aktion in der Kamera aus.

    Virtueller Eingang

    Sie können für eingehende HTTP-Anfragen einen virtuellen Eingang verwenden.

    Example

    Beginnen Sie mit der Aufzeichnung, wenn eine Tür geöffnet wird.

    In diesem Fall befindet sich die Kamera nicht in der Nähe der Tür. Der Türsensor ist über ein Kabel mit einem E/A-Relais verbunden, das über das Netzwerk mit der Kamera verbunden ist.

    1. Der Türsensor sendet ein Signal, wenn die Tür geöffnet wird.

    2. Der E/A-Relaiskasten empfängt das Signal und löst über das Netzwerk eine HTTP-Anfrage an einen virtuellen Eingang der Kamera aus.

    3. Die Kamera empfängt das virtuelle Eingangssignal und löst zum Starten der Aufzeichnung eine Aktion in der Kamera aus.

    Bedingungen und Aktionen

    Für verschiedene Produkte stehen unterschiedliche Bedingungen und Aktionen zur Verfügung. Hier finden Sie entsprechende Erläuterungen.

    Bedingungen

    • I/O (E/A)

      • Manual trigger (Manueller Auslöser): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion manuell zu starten und zu stoppen, indem Sie auf eine Schaltfläche in der Live-Ansicht klicken. Die Schaltfläche wird nur angezeigt, wenn diese Bedingung von einer Regel verwendet wird.

      • Virtual input is active (Virtueller Eingang aktiv): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn sich der Zustand eines der ausgewählten virtuellen Eingänge ändert. Externe Clients, z. B. ein Video Management System, können diese Bedingung verwenden, um Aktionen zu starten oder eine Regel mit einer anderen auszulösen. Wählen Sie einen virtuellen Anschluss aus, um die Aktion auszulösen, wenn dieser bestimmte Anschluss aktiv ist.

      • Digital input is active (Digitaler Eingang aktiv): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn sich der Zustand einer der ausgewählten digitalen Eingangsanschlüsse ändert. Wählen Sie einen Eingangsanschluss aus, um die Aktion auszulösen, wenn dieser bestimmte Anschluss aktiv ist.

      • Digital output is active (Digitaler Ausgang aktiv): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn sich der Zustand einer der ausgewählten digitalen Ausgangsanschlüsse ändert. Wählen Sie einen Ausgangsanschluss aus, um die Aktion auszulösen, wenn dieser bestimmte Anschluss aktiv ist.

      • Supervised input tampering is active (Überwachte Eingangsmanipulation aktiv): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion bei einer Manipulation der Verbindung zu digitalen E/A-Geräten wie etwa PIR-Sensoren und Tür- und Fensterkontakten auszulösen. Sie können erkennen, ob ein Eingang aktiv/inaktiv (offen/geschlossen) ist und ob eine Manipulation vorliegt (zum Beispiel durch Schnitt oder Kurzschluss). Diese Funktion erfordert im externen E/A-Kreis zusätzliche Hardware (Abschlusswiderstände).

        Beispiel: An den Eingangsanschluss wird ein Taster angeschlossen. Der Normalzustand des Tasters ist der offene Stromkreis. Wenn der Taster betätigt wird, ändert sich der aktuelle Zustand zu geschlossener Stromkreis und der Eingang wird aktiviert. Der Eingang löst dann das Produkt aus, das zum Beispiel ein Video aufzeichnet.

    • Device status (Gerätestatus)

      • System ready (Systembereitschaft): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn der Systembereitschaftsstatus aktiv ist, wenn also das Gerät erfolgreich hochgefahren wurde.

      • Above operating temperature (Über der Betriebstemperatur): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn die Gerätetemperatur über dem Betriebstemperaturbereich liegt.

      • Below operating temperature (Unter der Betriebstemperatur): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn die Gerätetemperatur unter dem Betriebstemperaturbereich liegt.

      • Within operating temperature (Innerhalb der Betriebstemperatur): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn die Gerätetemperatur innerhalb des Betriebstemperaturbereichs liegt.

      • Above or below operating temperature (Über oder unter der Betriebstemperatur): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn die Gerätetemperatur außerhalb des Betriebstemperaturbereichs liegt.

      • Fan failure (Lüfter Fehler): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn mindestens ein integrierter Lüfter ausfällt.

      • Network lost (Netzwerk-Verlust): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn das Gerät die Netzwerk-Verbindung zum verbundenen Netzwerk-Switch oder Midspan verloren hat.

      • New IP address (Neue IP-Adresse): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn das Gerät eine neue statische IP-Adresse besitzt oder über DHCP-Lease erhalten hat.

      • IP address removed (IP-Adresse entfernt): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn die aktuelle IP-Adresse des Geräts entfernt wurde.

      • PIR sensor (PIR-Sensor): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn der PIR-Sensor eine Bewegung erkannt hat.

      • Casing open (Gehäuse geöffnet): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn das Gehäuse eines angeschlossenen externen Geräts, z. B. einer Anschlussdose, entfernt oder geöffnet wird.

        Beispiel: Wenn das Gehäuse zu Wartungszwecken geöffnet oder das Gehäuse manipuliert wurde, wird eine Benachrichtigung an den Bediener gesendet.

      • Shock detected (Erschütterung festgestellt): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn das Gerät erkennt, dass es gekippt oder gestoßen wurde. Die Stoßerkennung muss zunächst unter System > Detectors (System > Melder) eingeschaltet werden.

      • Radar data failure (Radardatenfehler): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn das Gerät Probleme mit den vom Sensor empfangenen Radardaten oder Störungen am empfangenen Signal erkennt.

      • Storage failure (Speicherfehler): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn das Gerät Probleme mit der SD-Karte oder der Netzwerk-Speicherverbindung erkennt. Bei einem Speicherfehler werden die Aufzeichnungen höchstwahrscheinlich unterbrochen und nicht gespeichert.

    • Edge Storage

      • Storage health issues detected (Speicherintegritätsprobleme erkannt): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn der Verschleißgrad der SD-Karte einen bestimmten Wert erreicht hat. Legen Sie den Wert unter System > Storage > Onboard storage (System > Speicher > Integrierter Speicher) fest.

      • Storage disruption (Speicherunterbrechung): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn Speicherprobleme erkannt werden. Beispiele für Probleme: Das Speichergerät ist nicht verfügbar, wurde entfernt, ist voll, wurde gesperrt oder es gibt Lese- oder Schreibprobleme. Um das genaue Problem herauszufinden, müssen die Protokolle überprüft werden.

      • Recording ongoing (Aufzeichnung läuft): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn das Gerät auf Edge Storage aufzeichnet.

        Beispiel: Sie können den Bediener durch blinkende LED benachrichtigen, wenn das Gerät die Aufzeichnung gestartet oder beendet hat.

    • Video

      • Average bitrate degradation (Durchschnittlicher Bitratenabfall): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion bei einem unerwarteten Abfall der Bitrate auszulösen. Dies kann passieren, wenn die Bitrate höher als erwartet und die Qualität des Videostreams daher geringer ist.

      • Tampering (Manipulation): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn das Bild manipuliert wird, z. B. wenn die Kamera abgedeckt wird, um eine Videoaufzeichnung zu verhindern. Sie können die Kamera-Manipulationserkennung unter System > Detectors (System > Melder) konfigurieren.

      • Temperature detection (Temperaturerfassung): Wählen Sie diese Option, um die Aktion auszulösen, wenn die Temperatur einen bestimmten Wert über- oder unterschreitet. Um die zulässige Grenztemperatur einzustellen, gehen Sie zu Thermometry > Temperature detection (Temperaturmessung > Temperaturerfassung).

      • Live stream open (Live-Stream offen): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn ein Videoclient auf den Livestream in der Weboberfläche zugreift. Der Videostream kann einen beliebigen Medientyp aufweisen, z. B. Video oder Audio.

      • Day-night mode (Tag/Nacht-Modus): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn das Gerät zwischen Tag- und Nacht-Modus wechselt, z. B. automatischer Infrarot-Sperrfilter. Diese Bedingung kann beispielsweise verwendet werden, um ein externes Infrarotlicht über den Ausgangsanschluss zu steuern.

    • Audio

      • Audio clip playing (Audio-Clip wird wiedergegeben): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn das Gerät einen Audio-Clip abspielt.

      • Audio clip currently playing (Audio-Clip wird derzeit abgespielt): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion so lange auszulösen, bis ein Audio-Clip abgespielt wird.

      • Audio detection (Audioerfassung): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn der Lautstärke über oder unter dem Alarmpegel liegt. Sie können den Alarmpegel unter System > Detectors (System > Melder) konfigurieren.

      • Digital signal ok (Digitales Signal OK): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, solange ein gültiger digitaler Eingang mit der Systemzeit synchronisiert ist.

      • Digital signal missing (Digitales Signal fehlt): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn kein digitales Signal empfangen wird. Dies tritt in der Regel auf, wenn die Stromversorgung des Mikrofons unterbrochen oder das Kabel durchgeschnitten wird.

      • Digital signal has invalid sample rate (Digitales Signal hat ungültige Abtastrate): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn die Abtastrate der Uhr-Quelle nicht mit dem Audiocodec des Geräts synchronisiert wird. Normalerweise besteht eine Verbindung zum Mikrofon, jedoch können die Daten aufgrund der ungültigen Abtastrate nicht interpretiert werden.

      • Digital signal contains Axis metadata (Digitales Signal enthält Axis Metadaten): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn das digitale Signal in Ordnung ist und die Geräteinformationen des Mikrofons über das Axis Audio Metadata Protocol (AAMP) empfangen werden.

      • Ring power over current protection (Ringstrom-Überstromschutz): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion bei einem Kurzschluss der Ringleistung für das digitale Mikrofon auszulösen.

      • Speaker test result (Ergebnis des Lautsprechertests): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auf Grundlage des Ergebnisses des Lautsprechertests auszulösen. Sie können die Aktion entweder nach erfolgreichem oder fehlgeschlagenem Test auslösen.

    • Scheduled and recurring (Geplant und wiederkehrend)

      • Schedule (Zeitplan): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auf Grundlage eines vordefinierten Zeitplans in der Liste der Zeitpläne auszulösen. Diese Bedingung kann verwendet werden, um Videos zu bestimmten Zeiten aufzuzeichnen, z. B. während der Bürozeiten oder am Wochenende. Sie können unter System > Events > Schedules (System > Ereignisse > Zeitpläne) einen neuen Zeitplan erstellen.

      • Pulse (Impuls): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auf Grundlage einer vordefinierten Wiederholung in der Liste der Impulse auszulösen. Diese Bedingung kann verwendet werden, um wiederkehrende Aktionen zu starten, z. B. alle 30 Minuten das Bild hochladen. Sie können unter System > Events > Schedules (System > Ereignisse > Zeitpläne) einen neuen Impuls erstellen.

    • MQTT

      • Stateless (Statuslos) und Stateful (Statusbehaftet): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auf Grundlage eingehender MQTT-Meldungen auszulösen. Diese Meldungen werden in Ereignisse umgewandelt und entweder als „mit Status“ (Eigenschaft) bezeichnet, wenn das Feld isStateData auf „true“ festgelegt ist, oder als „ohne Status“, wenn das Feld auf „false“ festgelegt ist. Das Thema eines Ereignisses mit Status ist tnsaxis:MQTT/Message/Stateful. Das Thema eines Ereignisses ohne Status ist tnsaxis:MQTT/Message/Stateless. Das Thema ist in das MQTT-Themenfeld des Ereignisses eingebettet. Die ersten 1024 Zeichen werden kopiert. Der Rest wird übersprungen. Die Nutzlast der Meldung ist in das MQTT-Nutzlastfeld des Ereignisses eingebettet. Wenn es sich um UTF-8-kodierten Text handelt, werden die ersten 1024 Zeichen kopiert und der restliche Teil wird übersprungen. Sie können MQTT-Abonnements unter Settings > MQTT > MQTT subscriptions (Einstellungen > MQTT > MQTT-Abonnements) konfigurieren, um MQTT-Meldungen zu erhalten.

    • Radar motion (Bewegungserfassung mit Radar)

      • RMD: Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn vom Radar entsprechend seiner Zonenkonfiguration eine Bewegung erkannt wird.

    • Light and siren (Licht und Sirene)

      • Health check is done (Integritätsprüfung beendet): Die Integritätsprüfung der Gerätefunktionen wurde abgeschlossen.

      • Health is okay (Zustand i. O.): Die Funktionen haben die Integritätsprüfung bestanden.

      • Health isn’t okay (Zustand n. i. O.): Eine oder mehrere Funktionen haben die Integritätsprüfung nicht bestanden.

      • Light health isn’t okay (Licht nicht in Ordnung): Die Lichtfunktionen haben die Integritätsprüfung nicht bestanden.

      • Siren health isn’t okay (Sirene n. i. O.): Die Sirenenfunktionen haben die Integritätsprüfung nicht bestanden.

    • PTZ

      • PTZ malfunctioning (Fehlfunktion des PTZ): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn das Gerät Probleme beim Schwenken, Neigen oder Zoomen hat. Diese Bedingung kann verwendet werden, um den Bediener über ein Problem mit der PTZ-Funktion zu informieren.

      • PTZ moving (PTZ-Bewegung): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn das Gerät schwenkt, sich neigt oder zoomt. Diese Bedingung kann in Kombination mit einer anderen verwendet werden, um Aktionen wie Bewegungserkennung beim Schwenken, Neigen und Zoomen zu stoppen.

      • PTZ preset reached (PTZ-Voreinstellung erreicht): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn die Ansicht eine vordefinierte Position erreicht. Mit dieser Bedingung können Bilder aus den vordefinierten Positionen einer Rundgangüberwachung gespeichert oder kann ein Bild in jeder vordefinierten Position hochgeladen werden. Wählen Sie im zweiten Aufklappmenü Any (Beliebig) aus, um die Aktion auszulösen, wenn eine beliebige vordefinierte Position erreicht wird.

        Bei der Option Preset reached (Voreinstellung erreicht) löst Yes (Ja) die Aktion aus, wenn die vordefinierte Position erreicht wird. Bei No (Nein) wird die Aktion ausgelöst, wenn das Gerät sich von der vordefinierten Position wegbewegt.

      • PTZ ready (PTZ bereit): Wählen Sie diese Option aus, um die Aktion auszulösen, wenn PTZ einsatzbereit ist. Beispielsweise kann das Gerät die Aktion auslösen, wenn PTZ nach einem Neustart einsatzbereit ist. Mit dieser Bedingung kann das Gerät nach einem Neustart an eine bestimmte vordefinierte Position bewegt werden.

    Aktionen

    • I/O (E/A)

      • Toggle I/O while the rule is active (E/A umschalten, während die Regel aktiv ist): Wählen Sie diese Option aus, um während der Dauer der Regel zwischen E/A umzuschalten.

      • Toggle I/O once (E/A einmalig umschalten): Wählen Sie diese Option aus, um zwischen E/A umzuschalten, wenn die Bedingungen für die Regel erfüllt sind.

        Port (Anschluss): Wählen Sie den zu verwendenden Ausgangsanschluss aus.

        State (Zustand): Wählen Sie hier aus, ob der E/A-Anschluss aktiv oder inaktiv sein soll.

        Duration (Dauer): Legen Sie fest, wie lange sich der Ausgangsanschluss in diesem Zustand befinden soll. Danach wechselt der Ausgangsanschluss in den Gegenzustand.

    • Light and Siren (Licht und Sirene)

      • Run health check (Integritätsprüfung ausführen): Führen Sie eine Integritätsprüfung der Gerätefunktionen durch.

      • Run light and siren profile (Sirenen- und Lichtprofil ausführen): Das ausgewählte Profil wird je nach gewählter Aktion entweder gestartet oder gestoppt.

      • Run light and siren profile while the rule is active (Licht- und Sirenenprofil bei aktiver Regel ausführen): Das ausgewählte Profil ist so lange aktiv, bis die Bedingungen nicht mehr erfüllt sind.

      • Stop activities (Aktivitäten anhalten): Stoppt je nach ausgewählter Funktion alle laufenden Aktivitäten für die Beleuchtung bzw. Sirenen oder beides.

    • Notifications (Benachrichtigungen)

      • Send notification through HTTP(S) (Benachrichtigung via HTTP(S) senden): Wählen Sie diese Option aus, um eine Benachrichtigung über HTTP oder HTTPS zu versenden.

        Message (Nachricht): Die Nachricht wird in einer CGE-Variable namens „Message“ auf dem HTTP-Zielserver empfangen. Wenn die Nachricht mehr als 255 Zeichen umfasst, wird der Inhalt des benutzerdefinierten Parameters in diesem Feld nicht oder nur teilweise angezeigt. Leerzeichen sind zulässig. Klicken Sie auf Modifiers (Modifikatoren), um eine Liste mit allen verfügbaren Modifikatoren aufzurufen. Klicken Sie auf einen Modifikator, um ihn dem Text hinzuzufügen.

        Query string suffix (Suffix Abfragezeichenfolge): Fügen Sie hier beliebige zusätzliche Parameter wie z. B. Name und Wert an eine Zeichenfolge an.

        Method (Methode): Wählen Sie die zu verwendende Methode aus. Die gebräuchlichsten Methoden sind GET und POST.

        HTTP(S) header (HTTP(S)-Kopfzeile): Fügen Sie bei Bedarf HTTP(S)-Kopfzeilen hinzu. Eine Liste mit HTTP(S)-Kopfzeilen finden Sie unter de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_HTTP-Headerfelder.

        Body (Text): Geben Sie bei Bedarf einen Text ein. Ein Text kann mit den Methoden GET oder DELETE nicht verwendet werden.

      • Send notification through TCP (Benachrichtigung via TCP senden): Wählen Sie diese Option aus, um eine Benachrichtigung über TCP zu senden.

        Message (Nachricht): Die Nachricht wird in einer CGE-Variable namens „Message“ auf dem HTTP-Zielserver empfangen. Wenn die Nachricht mehr als 255 Zeichen umfasst, wird der Inhalt des benutzerdefinierten Parameters in diesem Feld nicht oder nur teilweise angezeigt. Leerzeichen sind zulässig. Klicken Sie auf Modifiers (Modifikatoren), um eine Liste mit allen verfügbaren Modifikatoren aufzurufen. Klicken Sie auf einen Modifikator, um ihn dem Text hinzuzufügen.

      • Send notification to email (Benachrichtigung per E-Mail senden): Wählen Sie diese Option aus, um eine Benachrichtigung per E-Mail zu versenden.

        Subject (Betreff): Geben Sie den E-Mail-Betreff ein.

        Message (Nachricht): Geben Sie die E-Mail-Nachricht ein.

    • Video clips (Videoclips)

      Wenn Sie einen Videoclip senden, kann dieser nicht durchsucht werden. Das bedeutet, dass ein Vor- oder Zurückspulen oder ein Springen zu einem bestimmten Punkt auf der Zeitleiste nicht möglich ist. Wenn Sie diese Operationen durchführen möchten, können Sie Axis Matroska File Splitter oder Software von Drittanbietern wie MKVToolNix verwenden.

      • Send video clip through HTTP(S) (Videoclip via HTTP(S) senden): Wählen Sie diese Option aus, um einen Videoclip an einen Remote-HTTP- oder -HTTPS-Server zu senden. Bevor Sie eine Regel erstellen, die diese Aktion enthält, müssen Sie einen entsprechenden HTTP(S)-Empfänger erstellen. Sie können optional einen Zielordner oder einen Dateinamen definieren. Sie können ein Videostreamprofil auswählen, wenn Sie die Standard-Streamingeinstellungen nicht verwenden möchten. Über den vorgelagerten Puffer und den Nachpuffer wird festgelegt, wie lange das Gerät vor und nach dem tatsächlichen Ereignis aufzeichnen soll.

      • Send video clip to network share (Videoclip an Netzwerk-Freigabe senden): Wählen Sie diese Option aus, um einen Videoclip an eine Netzwerk-Freigabe auf einem Remote-NAS im Netzwerk zu senden. Vor dem Erstellen einer Regel, die diese Aktion enthält, muss ein entsprechender Empfänger für eine Netzwerk-Freigabe erstellt werden. Sie können optional einen Zielordner oder einen Dateinamen definieren. Sie können ein Videostreamprofil auswählen, wenn Sie die Standard-Streamingeinstellungen nicht verwenden möchten. Über den vorgelagerten Puffer und den Nachpuffer wird festgelegt, wie lange das Gerät vor und nach dem tatsächlichen Ereignis aufzeichnen soll.

      • Send video clip to email (Videoclip an E-Mail senden): Wählen Sie diese Option aus, um einen Videoclip per E-Mail zu senden. Bevor Sie eine Regel erstellen, die diese Aktion enthält, müssen Sie einen entsprechenden E-Mail-Empfänger erstellen. Sie können optional einen Dateinamen definieren. Sie können ein Videostreamprofil auswählen, wenn Sie die Standard-Streamingeinstellungen nicht verwenden möchten. Über den vorgelagerten Puffer und den Nachpuffer wird festgelegt, wie lange das Gerät vor und nach dem tatsächlichen Ereignis aufzeichnen soll.

      • Send video clip through (S)FTP (Videoclip via (S)FTP senden): Wählen Sie diese Option aus, um einen Videoclip an einen Remote-FTP- oder -SFTP-Server zu senden. Bevor Sie eine Regel erstellen, die diese Aktion enthält, müssen Sie einen entsprechenden (S)FTP-Empfänger erstellen. Sie können optional einen Zielordner oder einen Dateinamen definieren. Sie können ein Videostreamprofil auswählen, wenn Sie die Standard-Streamingeinstellungen nicht verwenden möchten. Über den vorgelagerten Puffer und den Nachpuffer wird festgelegt, wie lange das Gerät vor und nach dem tatsächlichen Ereignis aufzeichnen soll.

    • Overlay text (Overlay-Text)

      • Use overlay text (Overlay-Text verwenden): Wählen Sie diese Option aus, um einen Text auf einem Videostreambild einzublenden. Der Text wird verwendet, um Informationen anzuzeigen, etwa für die forensische Videoanalyse, zur Benachrichtigung der Bediener oder zum Validieren von Auslösern und Aktionen beim Installieren und Konfigurieren des Produkts.

      • Hinweis

        Um Overlay-Text anzuzeigen, muss ein Text-Overlay mit dem Modifikator #D erstellt werden.

    • Power saving mode (Energiesparmodus)

      • Power saving mode (Energiesparmodus)

        • Power saving mode on (Energiesparmodus Ein): Schaltet den Energiesparmodus ein.

        • Power saving mode off (Energiesparmodus Aus): Schaltet den Energiesparmodus aus.

        • Duration (Dauer): Legt Sie die Einschaltdauer des Energiesparmodus fest.

      • Power saving mode while the rule is active (Bei aktiver Regel Energiesparmodus): Der Energiesparmodus bleibt so lange ein- bzw. ausgeschaltet, bis die Bedingungen nicht mehr erfüllt sind.

        • Power saving mode on (Energiesparmodus Ein): Schaltet den Energiesparmodus ein.

        • Power saving mode off (Energiesparmodus Aus): Schaltet den Energiesparmodus aus.

    • Day-night mode (Tag/Nacht-Modus)

      Sie können einen für die Lichtverhältnisse geeigneten Infrarot-Sperrfilter verwenden.

      • Hinweis

        Unter Video > Image > Day-night mode (Video > Bild > Tag/Nacht-Modus) darf IR-cut filter (Infrarot-Sperrfilter) nicht auf Auto (Automatisch) festgelegt sein.

      • Use day-night mode while the rule is active (Den Tag/Nacht-Modus verwenden, während die Regel aktiv ist):

        • Video source (Videoquelle): Wählen Sie die Videoquelle aus.

        • Mode when active (Modus wenn aktiviert): Wählen Sie den Modus aus, der verwendet werden soll, wenn die Bedingungen für die Regel erfüllt sind.

        • Mode when inactive (Modus wenn nicht aktiviert): Wählen Sie den Modus aus, der verwendet werden soll, wenn die Bedingungen für die Regel nicht erfüllt sind.

          • Day (Tag): Der Infrarot-Sperrfilter ist eingeschaltet.

          • Night (Nacht): Der Infrarot-Sperrfilter ist ausgeschaltet.

          • Auto (Automatisch): Der Infrarot-Sperrfilter ist abhängig von den Lichtverhältnissen ein- oder ausgeschaltet.

    • Images (Bilder)

      • Send images through HTTP(S) (Bilder via HTTP(S) senden): Wählen Sie diese Option aus, um Bilder an einen Remote-HTTP- oder -HTTPS-Server zu senden. Bevor Sie eine Regel erstellen, die diese Aktion enthält, müssen Sie einen entsprechenden HTTP(S)-Empfänger erstellen. Sie können optional einen Zielordner oder einen Dateinamen definieren. Sie können ein Videostreamprofil auswählen, wenn Sie die Standard-Streamingeinstellungen nicht verwenden möchten. Über den vorgelagerten Puffer und den Nachpuffer wird festgelegt, wie viele Sekunden vor und nach dem tatsächlichen Ereignis aufgezeichnet werden. Wenn Sie nur eine begrenzte Anzahl an Bildern senden möchten, legen Sie die maximale Anzahl der zu sendenden Bilder fest oder wählen Sie eine benutzerdefinierte Bildfrequenz aus.

      • Send images to network share (Bilder an Netzwerk-Freigabe senden): Wählen Sie diese Option aus, um Bilder an eine Netzwerk-Freigabe auf einem Remote-NAS im Netzwerk zu senden. Vor dem Erstellen einer Regel, die diese Aktion enthält, muss ein entsprechender Empfänger für eine Netzwerk-Freigabe erstellt werden. Sie können optional einen Zielordner oder einen Dateinamen definieren. Sie können ein Videostreamprofil auswählen, wenn Sie die Standard-Streamingeinstellungen nicht verwenden möchten. Über den vorgelagerten Puffer und den Nachpuffer wird festgelegt, wie viele Sekunden vor und nach dem tatsächlichen Ereignis aufgezeichnet werden. Wenn Sie nur eine begrenzte Anzahl an Bildern senden möchten, legen Sie die maximale Anzahl der zu sendenden Bilder fest oder wählen Sie eine benutzerdefinierte Bildfrequenz aus.

      • Send images to email (Bilder an E-Mail senden): Wählen Sie diese Option aus, um Bilder per E-Mail zu senden. Bevor Sie eine Regel erstellen, die diese Aktion enthält, müssen Sie einen entsprechenden E-Mail-Empfänger erstellen. Sie können optional einen Dateinamen definieren. Sie können ein Videostreamprofil auswählen, wenn Sie die Standard-Streamingeinstellungen nicht verwenden möchten. Über den vorgelagerten Puffer und den Nachpuffer wird festgelegt, wie viele Sekunden vor und nach dem tatsächlichen Ereignis aufgezeichnet werden. Wenn Sie nur eine begrenzte Anzahl an Bildern senden möchten, legen Sie die maximale Anzahl der zu sendenden Bilder fest oder wählen Sie eine benutzerdefinierte Bildfrequenz aus.

      • Send images through (S)FTP (Bilder via (S)FTP senden): Wählen Sie diese Option aus, um Bilder über FTP oder SFTP zu senden. Bevor Sie eine Regel erstellen, die diese Aktion enthält, müssen Sie einen entsprechenden (S)FTP-Empfänger erstellen. Sie können optional einen Zielordner oder einen Dateinamen definieren. Sie können ein Videostreamprofil auswählen, wenn Sie die Standard-Streamingeinstellungen nicht verwenden möchten. Über den vorgelagerten Puffer und den Nachpuffer wird festgelegt, wie viele Sekunden vor und nach dem tatsächlichen Ereignis aufgezeichnet werden. Sie können die maximale Anzahl der zu sendenden Bilder festlegen. Wenn Sie nur eine begrenzte Anzahl an Bildern senden möchten, legen Sie die maximale Anzahl der zu sendenden Bilder fest oder wählen Sie eine benutzerdefinierte Bildfrequenz aus.

    • SNMP trap messages (SNMP-Trap-Nachrichten)

      • Send SNMP trap message while the rule is active (Bei aktivierter Regel SNMP-Trap-Nachricht senden): Wählen Sie diese Option aus, um eine SNMP-Trap-Nachricht für die Dauer der Regel zu senden. Rufen Sie System > Network > SNMP (System > Netzwerk > SNMP) auf, um SNMP einzuschalten und einzurichten, bevor Sie eine Regel erstellen, die diese Aktion enthält.

      • Send SNMP trap message (SNMP-Trap-Nachricht senden): Wählen Sie diese Option aus, um eine SNMP-Trap-Nachricht zu senden, wenn die Bedingungen für die Regel erfüllt sind. Rufen Sie System > Network > SNMP (System > Netzwerk > SNMP) auf, um SNMP einzuschalten und einzurichten, bevor Sie eine Regel erstellen, die diese Aktion enthält.

        Alarm name (Alarmbezeichnung): Geben Sie eine Bezeichnung für den Alarm ein.

        Message (Nachricht): Geben Sie die Nachricht ein.

    • Recordings (Aufzeichnungen)

      Das Video wird auf dem gewählten Speicher aufgezeichnet.

      • Record video while the rule is active (Video aufzeichnen, während die Regel aktiv ist): Wählen Sie diese Option aus, um Video für die Dauer der Regel aufzeichnen.

      • Record video (Videoaufzeichnung): Wählen Sie diese Option aus, um die Videoaufzeichnung zu starten.

        • Storage (Speicher): Wählen Sie aus, wo das aufgezeichnete Video gespeichert werden soll.

        • Camera (Kamera): Wählen Sie die Quelle der Aufzeichnung aus (zum Beispiel einen bestimmten Sichtbereich).

        • Stream profile (Videostreamprofil): Wählen Sie das Videostreamprofil aus, das Sie verwenden möchten.

        • Custom image frequency (Benutzerdefinierte Bildrate): Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie die Anzahl der Bilder pro Sekunde für die Aufzeichnung festlegen möchten.

        • Prebuffer (vorgelagerter Puffer): Geben Sie die Anzahl der Sekunden ein, die der Aufzeichnung hinzugefügt werden, bevor die Regel ausgelöst wurde. Diese Zeit wird automatisch verkürzt, wenn beim Start der Aufzeichnung nicht genügend Speicher vorhanden ist.

        • Postbuffer (Nachpuffer): Geben Sie die Anzahl der Sekunden ein, die der Aufzeichnung hinzugefügt werden, nachdem die Regel nicht mehr aktiv ist.

    • MQTT

      • Send MQTT publish message (Öffentliche MQTT-Benachrichtigung senden): Wählen Sie diese Option aus, um eine öffentliche MQTT-Benachrichtigung zu senden.

        Topic (Thema): Geben Sie das Thema der öffentlichen MQTT-Benachrichtigung ein. Das Thema kann maximal 1024 Zeichen lang sein.

        Use device topic prefix (Themenpräfix des Geräts verwenden): Wählen Sie diese Option aus, um ein Geräte-Themenpräfix hinzuzufügen.

        Payload (Nutzlast): Geben Sie die zu veröffentlichende Nutzlast ein. Die Nutzlast kann eine Zeichenfolge oder ein Text mit maximal 8192 Zeichen sein.

        Retain (Beibehalten): Wählen Sie diese Option aus, um ein Retain-Flag für die Nachricht festzulegen. Die letzte Nachricht zum Thema wird beibehalten.

        QoS: Wählen Sie das zu verwendende Servicelevel aus. Der Standardwert ist 0.

    • Audio clips (Audioclips)

      • Play audio clip (Wiedergabe von Audioclips): Wählen Sie diese Option aus, um einen aufgezeichneten Audioclip abzuspielen. Hiermit kann der Bediener automatisch über vom Axis Produkt erfasste Bewegungen informiert werden. Wählen Sie aus dem Aufklappmenü Clip einen Audioclip aus.

      • Stop playing audio clip (Audioclip anhalten): Wählen Sie diese Option aus, um die aktuelle Wiedergabe eines Audioclips zu beenden.

    • HDMI

      • Use HDMI (HDMI verwenden)

        • Source (Quelle): Wählen Sie eine Kamera für die Vorschau aus.

        • Duration (Dauer): Legen Sie die Verbindungsdauer fest.

      • Use HDMI while the rule is active (HDMI bei aktiver Regel verwenden): Die HDMI-Verbindung wird so lange aufrecht erhalten, bis die Bedingungen nicht mehr erfüllt sind.

        • Source (Quelle): Wählen Sie eine Kamera für die Vorschau aus.

    • Audio

      • Run automatic speaker test (Automatischen Lautsprechertest ausführen): Wählen Sie diese Option aus, um ein Testsignal zu senden.

    • Status LED (Status-LED)

      Die Status-LED kann beim Installieren und Konfigurieren verwendet werden, um visuell zu überprüfen, ob die Einstellungen ordnungsgemäß funktionieren – ob beispielsweise die Bewegungserkennung eine Aktion auslöst.

      • Flash status LED while the rule is active (LED-Blinkstatus während die Regel aktiv ist): Wählen Sie diese Option aus, damit die Status-LED während der Dauer der Regel blinkt. Sie können auch die Farbe der LED auswählen.

      • Flash status LED (LED-Blinkstatus): Wählen Sie diese Option aus, damit die Status-LED für eine bestimmte Dauer blinkt. Sie können auch die Farbe der LED auswählen.

    • WDR mode (WDR-Modus)

      • Set WDR mode (WDR-Modus festlegen): Wählen Sie diese Option aus, um den WDR-Modus zu aktivieren oder zu deaktivieren. Diese Aktion kann bei Bedarf zum automatischen Umschalten zwischen den Modi verwendet werden. Wählen Sie WDR on (WDR ein) oder WDR off (WDR aus aus, damit für das Produkt dieser bestimmte Modus festgelegt wird.

    • Defog (Entnebelung)

      • Set defog mode (Entnebelungsmodus festlegen): Wählen Sie diese Option aus, um den Entnebelungsmodus ein- oder auszuschalten. Diese Aktion kann bei Bedarf zum automatischen Umschalten zwischen den Modi verwendet werden. Wählen Sie Defog on (Entnebelung ein) oder Defog off (Entnebelung aus) aus, damit für das Produkt dieser bestimmte Modus festgelegt wird.

    • Guard tours (Rundgangüberwachungen): Wählen Sie diese Option aus, um den Rundgangüberwachungsmodus festzulegen. Wählen Sie aus dem Aufklappmenü den entsprechenden Rundgang aus. Wählen Sie Return to home position (Zurück in die Ausgangsposition) aus, wenn der Rundgang in die vordefinierte Home-Position zurückkehren soll, sobald diese Option nicht mehr aktiv ist. Deaktivieren Sie das Optionsfeld, wenn der Rundgang beendet werden soll, sobald die Aktion nicht mehr aktiv ist.

    • Preset position (Voreingestellte Position): Wählen Sie diese Option aus, um für das Gerät eine bestimmte Position bei Auslösung der Aktion festzulegen. Wählen Sie Home aus, wenn das Gerät in die vordefinierte Position zurückkehren soll, sobald diese Option nicht mehr aktiv ist. Wählen Sie Return home when rule is no longer active (Zurück in die Ausgangsposition, wenn die Regel nicht mehr aktiv ist) aus und legen Sie eine Zeit fest, die das Gerät warten soll, bis es in die vordefinierte Home-Position zurückkehrt.

    • Radar

      • Radar autotracking (Objektverfolgung per Radar): Wählen Sie diese Option aus, um die automatische Objektverfolgung per Radar für eine PTZ-Kamera zu konfigurieren. Die Objektverfolgung per Radar kann ein- oder ausgeschaltet werden. Bevor Sie eine Regel mit dieser Aktion erstellen, müssen Sie die Objektverfolgung per Radar global für dieses Gerät aktivieren.

      • Radar detection (Radarerfassung): Wählen Sie diese Option aus, um die Radarübertragung ein- oder auszuschalten. Wenn die Radarübertragung deaktiviert ist, erkennt das Radar keine Bewegungen.

      • Use radar autotracking while the rule is active (Verfolgen per Radar verwenden, während die Regel aktiv ist): Wählen Sie diese Option aus, um mit der Objektverfolgung per Radar für die konfigurierte PTZ-Kamera zu beginnen. Bevor diese Aktion verwendet werden kann, müssen die Objektverfolgung per Radar und die Radarerkennung eingeschaltet werden.

    • Lights (Leuchten)

      Mithilfe der integrierten Infrarotstrahler (IR-Beleuchtung) kann die Kamera ohne externe Beleuchtung für eine Videoüberwachung bei dunklen Lichtbedingungen verwendet werden.

      • Use lights while the rule is active (Beleuchtung während die Regel aktiv ist): Wählen Sie diese Option aus, damit der integrierte Infrarotstrahler während der Dauer der Regel aktiv ist.

      • Use lights for a duration (Leuchten für eine Dauer verwenden): Wählen Sie diese Option aus, um den integrierten Infrarotstrahler für eine bestimmte Dauer zu aktivieren. Sie können auswählen, wie viele Sekunden, Minuten und Stunden die Leuchte aktiviert bleibt.

    • Wiper (Wischer)

      • Activate wiper (Wischer aktivieren): Wählen Sie diese Option aus, um den integrierten Wischer zu starten. Der Wischer entfernt Tropfen von der Frontscheibe der Kamera. Sie können auswählen, wie viele Sekunden, Minuten und Stunden der Wischer aktiviert bleibt.