AXIS Speed Monitor

Informationen zu dieser Anwendung

AXIS Speed Monitor zeigt die Geschwindigkeit von Fahrzeugen in einem Radar-Erfassungsbereich in der Live-Ansicht der Kamera an und speichert die Radarspuren zur statistischen Auswertung auf der SD-Karte. Die Anwendung läuft auf Axis Kameras. Überprüfen Sie die Kompatibilitätsliste auf der Produktseite.

Bei autonomen Radarinstallationen ohne Kamera, die aus Gründen des Datenschutzes oder nur zu statistischen Zwecken genutzt werden, kann die Anwendung direkt im Radargerät installiert werden. Das Geschwindigkeits-Overlay wird dann in der Live-Ansicht des Radars angezeigt. In diesem Fall sollte die SD-Karte zur Protokollierung der Statistikdaten im Radargerät installiert sein.

Für die Installation der Anwendung ist ein gemäß Installationsanleitung D2110-VE und des Whitepapers für Radargeräte montiertes und konfiguriertes AXIS Radar D2110-VE erforderlich.

Hinweis

Zur Protokollierung von Statistikdaten installieren Sie die SD-Karte in dem Gerät, auf dem die App installiert ist.

Erste Schritte

Radar kalibrieren

Bevor Sie die Verbindung zum Radar einrichten und die App-Overlays konfigurieren, sollten Sie den Radar für die Szene kalibrieren. Der Radar kann je nach Anwendungsfall zur Bereichsüberwachung (Area monitoring) oder Straßenüberwachung (Road Monitoring) eingesetzt und entsprechend konfiguriert werden.

Das Radargerät ist nach abgeschlossener Installation sofort einsatzbereit. In der Standard-Live-Ansicht werden der vom Radar abgedeckte Bereich und erfasste Bewegungen dargestellt. Erfassungszonen und Regeln können sofort hinzugefügt werden.

Wenn das Radar 3,5 m über dem Boden angebracht ist, müssen Sie nichts weiter tun. Wenn der Radar in einer anderen Höhe montiert ist, müssen Sie diesen kalibrieren, um die Montagehöhe zu kompensieren.

Ausführliche Anweisungen zur Radarkalibrierung finden Sie im Webhandbuch des D2110–VE.

Hinweis

Achten Sie darauf, dass Sie unter Settings > Radar > Detection (Einstellungen > Radar > Erkennung) die Option Ignore swaying objects (Schaukelnde Objekte ignorieren) und Büsche, Bäume und Schilder aus den Einschlusszonen ausschließen. Stellen Sie nach Möglichkeit keine Straßenschilder direkt vor dem Radar auf.
Wenn Sie lediglich Fahrzeugstatistiken verwenden möchten, wechseln Sie zu Settings > RMD Zones (Einstellungen > RMD-Zonen), und wählen Sie die entsprechende Zone aus. Klicken Sie auf Edit zone (Zone bearbeiten), und deaktivieren Sie unter Trigger on (Auslöser EIN) die Option Personen .

Radar kalibrieren

  1. Wechseln Sie zur Kalibrierung des Radars zu Settings > Radar > Calibration (Einstellungen > Radar > Kalibrieren).

  2. Klicken Sie auf Start (Starten), und befolgen Sie die Anweisungen der Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Um die Bewegungsrichtung der Objekte leichter einordnen zu können, kann eine Referenzkarte hochgeladen werden. Dies kann zum Beispiel eine Planzeichnung oder ein Luftbild sein, das die vom Radar abgedeckte Fläche darstellt.

  • Bildvorgaben:
  • Die unterstützten Dateiformate sind .jpg und .png.

  • Das Bild kann im Radar zugeschnitten werden.

  • Das Bild kann im Radar um ±35° gedreht werden.

  • Die Ausrichtung ist nicht von Bedeutung, da die Form der Radarabdeckung während der Kalibrierung an das Bild angepasst wird.

Nach dem Hochladen muss die Referenzkarte möglicherweise kalibriert werden, damit die Position, die Ausrichtung und der Maßstab mit der tatsächlich vom Radar abgedeckten Fläche übereinstimmen.

  • Die Kalibrierung erfolgt über die Weboberfläche durch Klicken auf die Referenzkarte. Dies ist die einfachste Vorgehensweise zur Kalibrierung der Referenzkarte.

Informationen zu Erfassungszonen

Um festzulegen, wo Bewegung erkannt werden soll, können Sie mehrere Bereiche hinzufügen. Verschiedene Bereiche können verwendet werden, um verschiedene Aktionen auszulösen.

  • Es gibt zwei Arten von Bereichen:
  • Eine Include zone (Einschlussbereich) ist ein Bereich, in dem sich bewegende Objekte Regeln auslösen. Der Standeinschlussbereich entspricht dem gesamten vom Radarmelder abgedeckten Bereich.

  • Eine Exclude zone (Ausschlussbereich) ist ein Bereich, in dem sich bewegende Objekte ignoriert werden. Nutzen Sie Ausschlussbereiche, wenn es innerhalb von Einschlussbereichen Bereiche mit einem hohen Aufkommen an Fehlalarmen gibt.

Einschlussbereich hinzufügen

  1. Gehen Sie auf Settings > RMD zones (Einstellungen > RMD-Bereiche) und klicken Sie auf .

  2. Wählen Sie Include zone (Einschlussbereich).

  3. Wählen Sie , um die Einstellungen des Bereichs zu ändern. Für weitere Informationen siehe die internen Hilfeseiten des Produkts.

  4. Die Form des Einschlussbereichs ändern, siehe .

Einschlussbereich ändern

Wählen Sie , um einen Einschlussbereich zu ändern.

  • So lässt sich den Geschwindigkeitsbereich festlegen, innerhalb dessen ein Einschlussbereich ausgelöst werden soll:

    • Ziehen Sie unter Auslöser zwischen an beiden Griffen des Schiebereglers, um den Geschwindigkeitsbereich festzulegen. Ihr Gerät wird ausgelöst, wenn sich ein Objekt innerhalb des Geschwindigkeitsbereichs bewegt.

      • Klicken Sie auf Invertieren, wenn Ihr Gerät so eingestellt werden soll, dass es ausgelöst wird, wenn sich ein Objekt unterhalb bzw. oberhalb einer bestimmten Geschwindigkeit bewegt.

  • So sehen Sie, wie sich das Ergebnis der Änderung auf den Einschlussbereich auswirkt:

    • Klicken Sie auf Alarm testen.

Profil für Bereichsüberwachung

Das Profil zur Bereichsüberwachung eignet sich am besten für Objekte, die sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 55 km/h bewegen. Mit diesem Profil können Sie erkennen, ob es sich bei einem Objekt um einen Menschen, ein Fahrzeug oder ein unbekanntes Objekt handelt. Eine Regel kann so eingerichtet werden, dass bei Erkennung eines dieser Objekte ein Ereignis ausgelöst wird. Wenn Sie nur Fahrzeuge verfolgen möchten, verwenden Sie das Profil Profile für Straßenüberwachung.

Erfassungsbereich

Der Erfassungsbereich ist die Entfernung, in der ein Objekt verfolgt werden und einen Alarm auslösen kann. Sie wird von der Naherfassungsgrenze aus (wie nahe am Gerät kann eine Erfassung stattfinden) bis zu einem Fernerfassungswert (bis zu welcher Entfernung kann das Gerät etwas erfassen) gemessen werden.

Das Profil zur Bereichsüberwachung ist für die Erfassung von Menschen optimiert. Es damit jedoch auch Fahrzeuge und andere Objekte, die sich bei einer Abweichung von +/- 2 km/h mit bis zu 55 km/h bewegen.

Bei Montage in optimaler Installationshöhe sehen die Erfassungsbereiche wir folgt aus:

  • 3–60 m bei der Erfassung von Personen

  • 3–85 m bei der Erfassung von Fahrzeugen

Profile für Straßenüberwachung

Das Profil zur Straßenüberwachung eignet sich am besten zur Verfolgung von Fahrzeugen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 105 km/h in Stadtgebieten, Sperrzonen und auf Vorortstraßen bewegen. Dieser Modus sollte nicht zur Erfassung von Menschen oder anderen Objekttypen verwendet werden. Zur Verfolgung von anderen Objekten als Fahrzeugen verwenden Sie Ihr Radargerät mit dem Profil für Bereichsüberwachung.

Beispiele für Straßeninstallationen

Seitlich montiert

Zur Überwachung von Straßenfahrzeugen kann der Radar am Straßenrand montiert werden. Das Radargerät hat einen seitlichen Erfassungsbereich von 10 m.

Mittige Montage

Diese Montagemöglichkeit erfordert eine stabile Position. Der Radar kann an einem Mast in der Straßenmitte oder an einer Brücke oberhalb der Fahrbahn montiert werden. Das Radargerät bietet in diesem Fall einen seitlichen Erfassungsbereich von 10 m zu beiden Seiten des Radars. Das Radargerät hat bei Montage in der Mitte einen größeren Erfassungsbereich.

Hinweis

Für das Profil zur Straßenüberwachung empfehlen wir Ihnen, das Radargerät auf einer Höhe zwischen 3 m und 8 m zu installieren.

Erfassungsbereich der Straßenüberwachung

Der Erfassungsbereich ist die Entfernung, in der ein Objekt verfolgt werden und einen Alarm auslösen kann. Sie wird von der Naherfassungsgrenze aus (wie nahe am Gerät kann eine Erfassung stattfinden) bis zu einem Fernerfassungswert (bis zu welcher Entfernung kann das Gerät etwas erfassen) gemessen werden.

Dieses Profil ist für die Erfassung von Fahrzeugen optimiert. Damit kann die Geschwindigkeit von Fahrzeugen auf +/- 2 km/h genau gemessen werden und Fahrzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 105 km/h können überwacht werden.

Erfassungsbereich bei Montage des Radargeräts in optimaler Installationshöhe:

  • 25 bis 70 m für Fahrzeuge mit einer Geschwindigkeit von 60 km/h.

  • 30 bis 60 m für Fahrzeuge mit einer Geschwindigkeit von 105 km/h.

Hinweis

Wenn sich mehr als zwei Radargeräte in der gleichen Koexistenzzone befinden, ist mit einer Verschlechterung der Reichweite um etwa 10 % (Nahbereich) und 20 % (Fernbereich) zu rechnen.

Anwendungsfälle für die Straßenüberwachung

Regulierung von Fahrzeugen in verkehrsberuhigten Zonen

Ein Industriekomplex mit langen Straßen zwischen zwei Lagerhäusern hat ein Radargerät installiert, um eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h durchzusetzen. Im Profil zur Straßenüberwachung erkennt der Radar, wenn ein Fahrzeug in seiner Erfassungszone diese Geschwindigkeit überschreitet. Daraufhin wird ein Ereignis ausgelöst, das eine E-Mail-Benachrichtigung an Fahrer und Manager sendet. Die Erinnerung trägt dazu bei, dass die Geschwindigkeitsbeschränkungen besser eingehalten werden.

Unerwünschte Fahrzeuge auf gesperrter Fahrbahn

Ein kleiner Weg zu einem alten Steinbruch wurde gesperrt. Da jedoch Fahrzeuge weiterhin die Straße benutzten, installierten die Behörden einen Sicherheitsradar mit dem Profil zur Straßenüberwachung. Das Radargerät wurde neben der Straße montiert und deckt die gesamte Breite der Straße ab. Jedes Mal, wenn ein Fahrzeug in den Einschlussbereich eindringt, wird ein blinkendes Signal ausgelöst, das Fahrer zum Verlassen der Straße auffordert. Zudem wird eine Nachricht an das Sicherheitsteam gesendet, damit es bei Bedarf eine Einheit hinbeordern kann.

Schneller Überblick über die Straße

Auf einer durch eine kleine Stadt führende Straße fanden einige Unfälle aufgrund von Geschwindigkeitsüberschreitungen statt. Um die Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h durchzusetzen, hat die Verkehrsüberwachung ein Sicherheitsradar mit dem Profil zur Straßenüberwachung auf einer Brücke über der Straße installiert. Auf diese Weise können sie die Geschwindigkeit der Fahrzeuge erfassen und überwachen, wann sie Einheiten zur Verkehrskontrolle auf der Straße stationieren sollten.

Sicherheit für Mensch und Fahrzeug

Die Mitarbeitende einer Schule haben zwei Sicherheitsprobleme identifiziert, denen sie auf den Grund gehen möchten. Sie haben festgestellt, dass während des Schultags unerwünschte Besucher das Schulgelände betreten und Fahrzeuge die Geschwindigkeitsbegrenzung von 20 km/h vor der Schule überschritten haben. Das Radargerät ist an einem Mast neben dem Fußgängerweg angebracht. Als Profil wurde Profil für Bereichsüberwachung da das Radargerät damit in der Lage ist, sowohl Personen als auch Fahrzeuge zu erfassen, die sich mit einer Geschwindigkeit von unter 55 km/h (34 mph) fortbewegen. Dies hilft dem Schulpersonal, den Überblick über den Personenverkehr während der Schulstunden zu behalten. Zudem können Fußgänger über einen bei Bedarf ausgelösten Lautsprecher vor zu schnell vorbeifahrenden Fahrzeugen gewarnt werden.

Anwendung herunterladen und installieren

Laden Sie auf der Produktseite die neueste Version der Anwendung herunter und installieren Sie diese. Rufen Sie die Kamera auf, die Sie mit dem Radar verbinden möchten, oder installieren Sie die Anwendung direkt auf dem Radargerät. Gehen Sie anschließend wie folgt vor:

  1. Wechseln Sie zu Settings > Apps (Einstellungen > Apps).

  2. Klicken Sie auf Add app (App hinzufügen).

  3. Wählen Sie die entsprechende Datei in Ihrem Download-Ordner aus.

  4. Klicken Sie auf Install (Installieren).

  5. Klicken Sie auf Start (Starten), um die App zu aktivieren.

Hinweis

Zur Aktualisierung der Anwendung installieren Sie einfach die neue Version. Sie brauchen die alte Version nicht zu deinstallieren.

Anwendung konfigurieren

Unter Settings>Apps (Einstellungen > Apps) auf der Kamera-Webseite:

  1. Wechseln Sie in die App AXIS Speed Monitor.

  2. Klicken Sie auf Open (Öffnen).

  3. Wechseln Sie zu Connect to radar D2110 (Mit Radar D2110 verbinden).

  4. Geben Sie die Adresse des Radargeräts, den Benutzernamen und das entsprechende Kennwort ein.

  5. Klicken Sie auf Connect (Verbinden).

  6. Aus dem Radar werden die RMD-Zonen (Radar Motion Detection, radarbasierte Bewegungserkennung) importiert und mit den entsprechenden Bezeichnungen aufgelistet.
  7. Klicken Sie auf die Bezeichnungen, um die Parameter der jeweiligen Zone zu bearbeiten. Um das Zonen-Overlay aus der Ansicht zu entfernen, entfernen Sie die entsprechenden Parameter.

  • Parameters (Parameter):
  • Diese Modifikatoren lassen sich einzeln auf jede Zone anwenden:
  • #n: Name der Zone.

  • #M: Live-Geschwindigkeitsmessung des sich am schnellsten bewegenden Objekts in der Zone

  • #c: Anzahl der in den letzten 15 Minuten vorbeigefahrenen Fahrzeuge

  • #a: Durchschnittliche Geschwindigkeit in den letzten 15 Minuten

Hinweis

Um den Namen der Zonen zu ändern, rufen Sie die Webseite des Radars und anschließend Settings > RMD Zones (Einstellungen > RMD-Zonen) auf. Klicken Sie zur Bearbeitung auf den Namen der entsprechenden Zone.

Statistiken exportieren

Sie können sowohl die Tagesstatistik als auch die Statistikdaten eines bestimmten Zeitraums herunterladen. Die Datei enthält dabei alle in diesem Zeitraum erfassten Bewegungsobjekte sowie wann diese Objekte in eine bestimmten Bewegungserkennungszone des Radars geraten sind oder diese wieder verlassen haben. Statistiken werden in Form einer kommagetrennten Datei (csv) gespeichert.

  • Die Datei enthält folgende Parameter:
  • rmd_zone name: Name der Radar-Bewegungserkennungszone.

  • tracking_id: Objekt-ID im Metadatenstrom des Radars. Beim Neustart des Radars wird der Zähler wieder auf 1 zurückgesetzt.

  • trigger_count: Anzahl der Radar-Auslösungen während der aktiven Objektverfolgung in der RMD-Zone.

  • object_class: Aktuell gibt es nur die Objektklassen „Person”, „Fahrzeug” und „Unbekannt”. Wählen Sie die Objektklasse aus, die Sie in der RMD-Zone zählen möchten.

  • weekday: Wochentag, an dem das verfolgte Objekt track_id in die Einschlusszone geraten ist.

  • date: Datum, an dem das verfolgte Objekt track_id in die Einschlusszone geraten ist.

  • time: Uhrzeit, zu der das verfolgte Objekt track_id in die Einschlusszone geraten ist. Format: HH:MM:SS.

  • duration: Verweildauer des verfolgten Objekts track_id in der RMD-Zone. Die Angabe erfolgt in Sekunden.

  • enter_azimuth und exit_azimuth: Richtung, aus der das Objekt zum ersten Mal in den Radar-Erfassungsbereich geraten ist und ihn wieder verlassen hat. Der Azimut wird in Grad angegeben und folgt der gleichen Konvention wie die Metadaten des Radars.

  • enter_direction und exit_direction: Textbeschreibung der Bewegung wie z. B. „gehend”, „nach rechts”, „kommend” und „nach links”.

  • min_speed, avg_speed, max_speed: Kleinste, durchschnittliche und maximale Geschwindigkeit, mit der sich das Objekt innerhalb des Radar-Erfassungsbereichs bewegt hat. Die Angabe erfolgt in Kilometern bzw. Meilen pro Stunde. Um die Einstellungen im Radar zu ändern, wechseln Sie zu System > Date and Time > Units (System > Datum und Uhrzeit > Maßeinheiten).

  • speed_delta Unterschied zwischen der Geschwindigkeit, mit der das Objekt die RMD-Zone wieder verlassen hat, und der Eintrittsgeschwindigkeit. Die Angabe erfolgt in Kilometern bzw. Meilen pro Stunde. Eine positive Zahl entspricht einer Beschleunigung, eine negative einer Verlangsamung.

  • alarm: Gibt an, ob sich das Objekt mit einer unzulässigen Geschwindigkeit innerhalb der RMD-Zone bewegt hat. „0” entspricht einer zulässigen Geschwindigkeit,„ 1” einer unzulässigen Geschwindigkeit zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Hinweis

Stellen Sie sicher, dass das Gerät, auf dem Sie die App installieren, über eine SD-Karte verfügt, damit die Radar-Trackingdaten aufgezeichnet werden können. Wird die App auf dem Radargerät installiert, sollte sich auch die SD-Karte im Radargerät befinden.

Einrichten von Regeln für Ereignisse

Weitere Informationen finden Sie in unserer Anleitung Erste Schritte mit Regeln für Ereignisse.

Lösen Sie eine Aktion aus

  1. Gehen Sie auf System > Ereignisse und fügen Sie eine Regel hinzu. Die Regel legt fest, wann das Gerät bestimmte Aktionen durchführt. Regeln können als geplant, wiederkehrend oder manuell ausgelöst eingerichtet werden.

  2. Unter Name einen Dateinamen eingeben.

  3. Wählen Sie die Condition (Bedingung) aus, die erfüllt sein muss, um die Aktion auszulösen. Wenn für die Regel mehrere Bedingungen definiert werden, müssen zum Auslösen der Aktion alle Bedingungen erfüllt sein.

  4. Wählen Sie, welche Aktion das Gerät bei erfüllten Bedingungen durchführen soll.

Hinweis

Damit Änderungen an einer aktiven Aktionsregel wirksam werden, muss die Regel wieder eingeschaltet werden.

Blitzsirene bei Erkennung einer Geschwindigkeitsüberschreitung mittels Radar aktivieren

Verwenden Sie eine Axis Blitzsirene, um mögliche Temposünder wissen zu lassen, dass Ihr Gelände überwacht wird.

Dieses Beispiel zeigt Ihnen, wie Sie ein bestimmtes Profil in der Blitzsirene aktivieren, sobald AXIS Speed Monitor eine Geschwindigkeitsübertretung über das angebundene Radargerät registriert.

  • Voraussetzungen
  • Erstellen Sie in der Blitzsirene einen neuen Benutzer mit der Rolle „Bediener” oder „Administrator”.

  • Erstellen Sie in der Blitzsirene zwei Profile: eines für Fahrer, die die vorgeschriebene Geschwindigkeit einhalten, und ein weiteres für Geschwindigkeitsüberschreitungen.

  • Richten Sie in der Kamera den AXIS Speed Monitor sowie einen Bereich mit der Bezeichnung „Bereich 1” ein.

  1. Erstellen Sie in der Kamera zwei Empfänger:
  2. Wechseln Sie in der Geräteschnittstelle der Kamera zu System > Events > Recipients (System > Ereignisse > Empfänger), und fügen Sie einen Empfänger hinzu.

  3. Geben Sie folgende Informationen ein:

    • Name: Virtuellen Port aktivieren

    • Typ: HTTP

    • URL: http://<IPaddress>/axis-cgi/virtualinput/activate.cgi

      Ersetzen Sie <IPaddress> durch die Adresse der Blitzsirene.

    • Benutzername und Kennwort des neu erstellten Benutzers der Blitzsirene.

  4. Klicken Sie auf Test, um sicherzustellen, dass alle Daten gültig sind.

  5. Klicken Sie auf Save (Speichern).

  6. Fügen Sie einen zweiten Empfänger mit den folgenden Informationen hinzu:

    • Name: Virtuellen Port deaktivieren

    • Typ: HTTP

    • URL: http://<IPaddress>/axis-cgi/virtualinput/deactivate.cgi

      Ersetzen Sie <IPaddress> durch die Adresse der Blitzsirene.

    • Benutzername und Kennwort des neu erstellten Benutzers der Blitzsirene.

  7. Klicken Sie auf Test, um sicherzustellen, dass alle Daten gültig sind.

  8. Klicken Sie auf Save (Speichern).

  1. Zwei Regeln in der Kamera erstellen
  2. Gehen Sie zu Regeln aufrufen und eine Regel hinzufügen.

  3. Geben Sie folgende Informationen ein:

    • Name: Virtuellen E/A1 aktivieren

    • Condition (Bedingung): Applications > Speed Monitor: Area 1 (Anwendungen > Geschwindigkeitsüberwachung: Bereich 1)

    • Aktion: Notifications > Send notification through HTTP (Benachrichtigungen > Benachrichtigung über HTTP senden)

    • Recipient (Empfänger): Virtuellen Port aktivieren

    • Query-String-Suffix: schemaversion=1&port=1

  4. Klicken Sie auf Save (Speichern).

  5. Fügen Sie eine weitere Regel mit folgenden Informationen hinzu:

    • Name: Virtuellen E/A1 deaktivieren

    • Condition (Bedingung): Applications >Speed Monitor: Area 1 (Anwendungen > Geschwindigkeitsüberwachung: Bereich 1)

    • Aktion: Notifications > Send notification through HTTP (Benachrichtigungen > Benachrichtigung über HTTP senden)

    • Recipient (Empfänger): Virtuellen Port deaktivieren

    • Query-String-Suffix: schemaversion=1&port=1

  6. Klicken Sie auf Save (Speichern).

  1. Eine Regel in der Blitzsirene erstellen
  2. Gehen Sie über die Benutzeroberfläche der Sirene zu System > Ereignisse und fügen Sie eine Regel hinzu.

  3. Geben Sie folgende Informationen ein:

    • Name: Auslöser am virtuellen Eingang 1

    • Bedingung: E/A > Virtueller Eingang:

    • Port: 1

    • Aktion: Licht und Sirene > Bei aktiver Regel Licht- und Sirenenprofil ausführen

    • Profil: Wählen Sie das neu erstellte Profil

  4. Klicken Sie auf Save (Speichern).

Für Benutzer von AXIS Camera Station

Einrichten des AXIS Speed Monitors

Die AXIS Speed Monitor App kann auf einem mit einem Radar verbundenen Gerät oder direkt auf einem Radar installiert werden.

Wenn ein Gerät oder Radar mit einem AXIS Speed Monitor konfiguriert wird, wird es als externe Datenquelle in der AXIS Camera Station betrachtet. Sie können eine Ansicht mit der Datenquelle verbinden, nach vom Gerät erfassten Objektgeschwindigkeiten suchen und das entsprechende Bild anzeigen.

Hinweis

Dafür ist AXIS Camera Station 5.47 oder höher erforderlich.

  1. Laden Sie die Anwendung und installieren Sie sie auf Ihrem Gerät.

  2. Konfigurieren Sie die Anwendung und das Radar. Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch von AXIS Speed Monitor.

  3. Bei einer vorhandenen Installation von AXIS Camera Station erneuern Sie das für die Kommunikation mit dem Client verwendete Serverzertifikat. Siehe Zertifikat erneuern.

  4. Aktivieren Sie die Zeitsynchronisierung, um den Server von AXIS Camera Station als NTP-Server zu verwenden. Siehe dazu Server-Einstellungen.

  5. Fügen Sie die zugehörigen Geräte zu AXIS Camera Station hinzu. Siehe dazu Geräte hinzufügen.

    • Wenn die App auf einem mit dem Radar verbundenen Gerät installiert ist, das Gerät und den Radar hinzufügen.

    • Wenn die App auf einem Radar installiert ist, fügen Sie das Radar hinzu.

  6. Wenn das erste Ereignis empfangen wird, wird unter Konfiguration > Geräte > externe Datenquelle automatisch eine Datenquelle hinzugefügt.

  7. Verbinden Sie die Datenquelle mit einer Ansicht. Siehe dazu Externe Datenquellen.

  8. Suchen Sie nach Objektgeschwindigkeiten, die vom Gerät erfasst wurden. Siehe dazu Datensuche.

  9. Klicken Sie auf , um die Suchergebnisse in eine txt-Datei zu exportieren.